FLORIAN SCHULZ

Naturfotograf - Journalist - Referent - Autor


 

Die interaktive Fotoausstellung Freedom to Roam - Wild, frei mobil von Florian über die Tierwanderungen und Naturkorridoren in Nordamerika, ist noch bis zum 13.09.2015 im Naturmuseum Bozen zu sehen. Tausende von Karibus ziehen an den Küsten Alaskas in ihre Sommerquartiere. Schneegänse fliegen im Frühjahr über Nordamerika nach Kanada oder nachGrönland. Ein „Geisterbär “ fischt im Great Bear Rainforest Lachse, die vom Pazifik bis in die Bäche ihrer Kindheit schwimmen um dort zu laichen.

Doch leider können Wildtiere in der heutigen Zeit nicht mehr ihren Wanderwegen folgen dadurch geht mit der Zeit die Artenvielfalt selbst in den Schutzgebieten zurück. Die ursprüngeliche Idee der Schaffung von Nationalparks war es die einzigartigen Naturräume zu erhalten. Die Nationalpark-Idee fand schnell weltweit anklang, so dass bis heute über 6500 Nationalparks gegründet wurden. Leider werden Nationalparks und weiteren Schutzzonen immer mehr durch Autobahnen, Pipelines und Eisenbahnnetze, Städte und den Rohstoffe-Abbau voneinander getrennt. Es wird deutlich, dass wir heutzutage einen weiteren Schritt gehen müssen, wenn wir die Artenvielfalt auf unserem Planeten erhalten wollen! Seit nahezu zwanzig Jahren hat sich Naturfotograf Florian Schulz diesem Konzept gewidmet. Er engagiert sich durch seine fotografische Arbeit die Schaffung von „Naturkorridoren“ voranzutreiben und Naturgebiete großräumig zu schützen. Dafür prägte er den Slogan „Freedom To Roam – Grenzenlose Wildnis“. Es geht hierbei um den Erhalt und die Vernetzung von bestehenden Naturräumen. Die wichtigsten dieser Naturkorridore wurden aufgrund ihrer unerreichten Artenvielfalt und unberührten Natur identifiziert: Die Region vom Yellowstone zum Yukon (Y2Y) und von Baja bis zur Beaufortsee (B2B). Y2Y und B2B sind Versorgungsadern der Wildnis, sie verbinden die letzten Reste der Naturschätze des Wilden Westens.

Adresse: Naturmuseum Südtirol, Bindergasse 1, 39100 Bozen

www.naturmuseum.it

 

 


 

 

 

Florian Schulz

Willkommen bei Vision Wildnis, der Webseite von Florian Schulz und seiner Frau Emil Herrera-Schulz. Seit mehr als 10 Jahren folgt Florian seiner Leidenschaft, der Naturfotografie zum Schutz der Wildnisgebiete unserer Erde. Emil, die diese Leidenschaft teilt, schloss sich seiner Arbeit an. Das Resultat ihrer Bemühungen sind nicht nur atemberaubende Bilder und abenteuerliche Geschichten, sondern vielmehr umfassende Naturschutz-Kampagnen, wie etwa ihr derzeitiges Projekt “Freedom to Roam“. Dabei geht es darum, Korridore zu schaffen, um das Netzwerk Natur zu erhalten. Florian und Emil sind überzeugt davon, dass die Fotografie solche Naturschutzvorhaben massiv unterstützen kann. Florians Traum ist die Gründung des ersten “Nationalen Wildlife Korridors”, so wie einst der erste Nationalpark gegründet wurde. An diesem Ziel wird er weiterhin intensiv arbeiten.

Es ist Florians  großer Wunsch, ganze Ökosysteme zu dokumentieren. Dabei ist es ihm wichtig, die einzigartige Ausstrahlung eines Ortes aufzunehmen. Das verlangt, dass er oft monatelang auf abenteuerlichen Expeditionen in der Wildnis unterwegs ist. Emil begleitet ihn oft auf solchen Expeditionen, wo sie filmerisch tätig ist und auch Naturgeräusche aufnimmt, die dann die Multimedia-Shows bereichern.

Vision Wildnis öffnet Ihnen ein Fenster zur Natur, wo Sie Momente erleben können, die nur wenige jemals so gesehen haben. In den Bildern wird Ihnen Florians künstlerisches Auge begegnen. In der Botschaft von Vision Wildnis werden Sie Emils und Florians Leidenschaft für die letzten Wildnisgebiete dieser Erde erkennen, in denen die Tiere noch die Freiheit haben, unbegrenzt umherzustreifen.

 

 

 

 

 

 

Flash icon WICHTIG! Dieser seite benötigt den neuesten Flash-Player, um die Seiten richtig anzuzeigen. Falls Ihr Browser keinen Flash Player besitz, laden Sie bitte den neuesten player hier herunter>>